© Lisa Bachmann Mai 2017

Therapie

manuelle Lymphdrainage LD

Lymphdrainage ist eine Therapieform die bei Störungen des Lymphsystems Anwendung findet. Die Wirkungsweise der Lymphdrainage ist breit gefächert. So dient sie hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie gestörteer Körperregionen im besonderen Arme und Beine. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, mit leichtem Druck angewandt, wird die Flüssigkeit im Gewebe (Interstizium) wieder dem Kreislauf zurück geführt. Gute Wirkungen werden erzielt in Regionen von Narben und irritiertem Gewebe. Der Behandelte reagiert auf die sanfte Behandlung meist überrascht angenehm.

Wichtig

Im Wellnessbereich wird Lymphdrainage zur Beseitigung von Cellulite empfohlen. Unbedingt ist zu erwähnen, dass die Lymphdrainage allein nicht reicht. Es bedingt die Mitarbeit des Patienten/Kunden. Eine Veränderung des Gewebes, ein reduzieren der Fettpölsterchen geschieht letztlich durch konsequente körperliche Bewegung.

Status

Sommerhitze kann die einfachste Form von einem Lymphödem verursachen. Meist hat sich über die Nacht der Stau in den Beinen wieder von selber reguliert. Sinnvoll ist ein messen des Umfanges vor- und nach der Drainage. Es können Rückschlüsse gezogen werden. Nach Mammaoperationen ist es ratsam über längere Zeit den Lymphfluss mittels Drainage zu unterstützen. Es kann aber auch sein, dass z.B. nach Entfernung einiger Lymphknoten oder Mammaamputation die Lymphdrainage unerlässlich ist.  

Indikationen

Bei geschwächtem- oder gestörten Lymphsystem, nach Unfällen oder nach Operationen. Alle Arten von Ödemen, degenerative Veränderungen, Rheuma, Ischialgien, Migräne und Erkrankungen der Atemwege. Lymphdrainage ist nicht werzudenken nach Brust- operationen mit Lymphknotenentfernung. Geeignet als vorbeugende Massnahme  zur Stärkung des Imunsystems.
      med. Masseurin            Lisa Bachmann